Die Geschichte der Arbeiterwohlfahrt

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist ein dezentral organisierter deutscher Wohlfahrtsverband, mit derzeit 333.000

persönlichen Mitgliedschaften in seinen Ortsvereinen und einer der sechs deutschen Wohlfahrtsverbände.

 

Am 13. Dezember 1919 gründete Marie Juchacz (1879 -1956), die zu den ersten Frauen in der Nationalversammlung gehörte, die AWO als

 

„Hauptausschuss für Arbeiterwohlfahrt in der SPD“

 

Neben ihr waren u.a. Elfriede Rynech (2.Vorsitzende), Lotte Agnes, Walter Friedländer, Louise Schroeder, und Hedwig Wachenheim Gründungsmitglieder.

Anlass der Gründung war die in der Bevölkerung vorherrschende Not während des Ersten Weltkrieges und in der Zeit danach. So eröffneten Marie Juchacz und ihre Unterstützerinnen Nähstuben, Mittagstische, Werkstätten zur Selbsthilfe und Beratungsstellen, die sich kurzfristig über ganz Deutschland erstreckten. Später entwickelte sie sich zu einer Hilfsorganisation für alle sozial bedürftigen Menschen.

Nach der Machtübernahme durch Adolf Hitler wurde die Arbeiterwohlfahrt 1933 aufgelöst und verboten. Einige

Mitglieder arbeiteten illegal weiter, wie z.B. Johanna Kirchner, die mithalf, bedrohte Personen aus der Arbeiterbewegung ins Exil zu schleusen.

1946 – gleich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs – wurde die AWO in Hannover als parteipolitisch und konfessionell unabhängige Hilfsorganisation innerhalb der Bundesrepublik Deutschland neu gegründet.

 

Im gleichen Jahr – 1946 – hat sich auch die AWO Geesthacht wieder gegründet.

 

Seit der Wiedervereinigung 1990 ist die Arbeiterwohlfahrt im gesamten Bundesgebiet vertreten.  

 

Die Arbeiterwohlfahrt sieht sich selbst den Grundwerten Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit verpflichtet und arbeitet in ehrenamtlichen wie in hauptamtlichen Bereichen. Damit gehört sie derzeit zu den größten Arbeitgebern mit z.Zt. 212.000 Mitarbeiter/innen bundesweit.

Das heutige AWO Leitbild enthält diese Grundwerte.

 

Leitsätze der Arbeiterwohlfahrt

 

Die Arbeiterwohlfahrt kämpft mit ehrenamtlichem Engagement und professionellen Dienstleistungen für eine sozial gerechte Gesellschaft.

  1.  Wir bestimmen - vor unserem geschichtlichen Hintergrund als Teil der Arbeiterbewegung - unser Handeln durch die Werte des freiheitlich - demokratischen Sozialismus: Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit
  2. Wir sind ein Mitgliederverband,der für eine sozial gerechte Gesellschaft kämpft und politisch Einfluss nimmt. Dieses Ziel verfolgen wir mit ehrenamtlichen Engagement.
  3. Wir fördern demokratisches und soziales Denken und Handeln.
  4. Wir haben gesellschaftliche Visionen.
  5. Wir unterstützen Menschen, ihr Leben eigenständig und verantwortlich zu gestalten und fördern alternative Lebenskonzepte.
  6. Wir praktizieren Solidarität und stärken die Verantwortung der Menschen für die Gemeinschaft.
  7. Wir bieten soziale Dienstleistungen mit hoher Qualität für alle an.
  8. Wir handeln in sozialer, wirtschaftlicher, ökologischer und internationaler Verantwortung und setzen uns nachhaltig für einen sogenannten Umgang mit vorhandenen Ressourcen ein.
  9. Wir wahren die Unabhängigkeit und Eigenständigkeit unseres verbandes; wir gewährleisten Transparenz und Kontrolle unserer Arbeit
  10. Wir sind fachlich kompetent, innovativ, verlässlich und sichern dies durch unsere ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 Was ist ein AWO Ortsverein ?

 

Sämtliche AWO Mitglieder sind in Ortsvereinen eingebunden.

Die AWO Ortsvereine sind die tragenden Säule unserer bundesweiten Verbandsarbeit. Vor Ort bietet der Ortsverein Begleitung, Rat und Unterstützung an. In den Ortsvereinen engagieren sich die Ehrenamtlichen und Mitglieder der AWO, leisten Hilfe und organisieren Veranstaltungen und Angebote. Der Ortsverein ist Ansprechpartner für alle Belange der Bürgerinnen und Bürger vor Ort und arbeitet eng mit den regionalen professionellen Einrichtungen zusammen..

 

Unsere AWO Ortsvereine

  • vertreten die Arbeiterwohlfahrt auf kommunaler Ebene
  • gestalten die Kommunalpolitik mit
  • vertreten die Mitgliederinteressen auf örtlicher Ebene
  • betreiben Öffentlichkeitsarbeit
  • thematisieren Mitgliederwerbung und - bindung
  • erschließen ehrenamtliche Aufgabenfelder
  • gewinnen ehrenamtliche Helferinnen und Helfer
  • unterstützen und fördern modelhafte soziale Arbeit vor Ort
  • unterstützen Selbsthilfegruppen und freie Initiativen
  • entwickeln innovative Projekte
  • führen Veranstaltungen durch
  • gründen und unterstützen Jugendwerke
  • bieten Einzelhilfe und Beratung
  • ermöglichen Teilnahme an Fortbildungen
  • entwickeln niedrigschwelliger Angebote

Der AWO Ortsverein Geesthacht e.V. bietet speziell:

  • Veranstaltungen aller Art im Seniorenclub am Keil
  • Tagesfahrten mit dem Bus
  • Organisation von Urlauben im In - und Ausland
  • Theaterfahrten ab 2020
  • Geburtstags - und Weihnachtsfeiern

und unterhält zwei Spielkreisgruppen für Kinder von 2-6 Jahren im OberstadtTreff - jeweils vormittags und nachmittags mit je 19,5 Std. mit Betreuung durch professionelles Personal.